Kaffee aus Deutschland

28 September 2015 in Andere Kaffeespezialitäten

tookapic_coffee-932103_1280

(Quelle: www.pixabay.com/de/kaffee-latte-espresso-cappuccino-932103/)

In unserem letzten Artikel haben wir uns mit den Deutschen auf Italien-Reise begeben und einen kurzen Exkurs zur italienischen Lebensart des Espressotrinkens eingefügt.

Heute möchten wir euch den kaffee aus vielen verschiedenen – rein deutschen – Blickwinkeln betrachten. Ob Thüringen oder Schwaben, Franken oder Norddeutschland, beinahe jede Region unseres Landes hat ihren eigenen „Haus“-Kaffee.

Zunächst wollen wir uns aber allgemein Deutschland und seinen besonderen Kaffees widmen.

Milchkaffee

Dieser Kaffee erfreut sich einer besonders großen Beliebtheit und man kann ihn deutschlandweit genießen ohne sich weiter erklären zu müssen. In aller Regel erhält man einen Milchkaffee im Mischungsverhältnis 1:1, halb Kaffee, halb heiße Milch, ohne Schaum. Beim Kaffee kommt es dann aber zu maßgeblichen regionalen Unterschieden. Im Norden Deutschlands erhält man seinen Milchkaffee mit Filterkaffee, je südlicher man kommt, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Kaffee aus einer Siebträger-Espressomaschine stammt. Vielleicht liegt es an der Nähe zu Italien – dem Heimatland des Espresso?

Mokka oder auch Türkischer Kaffee

(Quelle: https://pixabay.com/de/kaffee-t%C3%BCrkisch-vakuum-poso-363941/)

(Quelle: https://pixabay.com/de/kaffee-t%C3%BCrkisch-vakuum-poso-363941/)

Ursprünglich aus Äthopien stammend, hat dieser Kaffee seinen Einzug in Deutschland vermutlich auch wegen der Einfachheit der Zubereitung gehalten. Man fülle einfach 2-3 Teelöffel gemahlene Kaffeebohnen in eine Kanne, gieße sie mit Heißwasser auf und stelle diese spezielle Mokka-Kanne ins Glutbett des Lagerfeueres oder auf eine heiße Herdplatte oder auf den Kohleofen oder auf den Kachelofen oder… oder … oder…

Die Möglichkeiten sind unerschöpflich und gerade deshalb auch so beliebt. Man benötigt keine teure Maschine, keinen speziellen Kaffee, nur eine Kann aus feuerfestem Material, Kaffee rein, Wasser rein, warten, fertig.

Allerdings gilt es, beim Aufgießen des Mokka vorsichtig zu sein, denn man möchte ja nicht, dass bei schwungvollem Einguss der gesamte Satz in der eigenen Tasse landet. Also vorsicht!

Üblicherweise wird der Mokka sehr süß getrunken.

Eiskaffee

Wir kennen und lieben ihn als kühles Erfrischungsgetränk im Sommer, mit einer Kugel Vanilleeis, einer Haube aus frischer Sahne und in hohen Gläsern kommt das richtige Urlaubsfeeling auf. Eiskaffee gibt es überall in Deutschland, allerdings könnte man sich im Winter mitunter befremdliche Blicke einhandeln, denn der Eiskaffee – oder für die Kinder eine Eisschokolade – ist ein typisches Sommergetränk.

Pharisäer

Ein typisch norddeutsches Kaffeegetränk, bestehend aus mindestens 4cl braunem Rum, starkem und gesüßtem Kaffee sowie einer Haube aus aufgeschlagener Sahne, die verhindern soll, dass der Alkohol verdunstet und gerochen wird. Der Pharisäer wird nicht gerührt, sondern durch die Sahne getrunken. Bei Nichtbeachten droht Strafe – eine Lokalrunde!

Schwatten

Eine weitere norddeutsche Spezialität ist der Schwaten oder Schwatten. Dabei handelt es sich um einen schwachen Filterkaffee, der mit 2cl Korn und Zucker verfeinert wird.

Holzländer Rumkaffee

Die Thüringer – genauer gesagt die Region um Hermsdorf – hat ihr eigenes nationales Heißgetränk, das wie der Pharisäer mit Rum zubereitet wird.

Zunächst wird ein ganz normaler Filterkaffee zubereitet, der nach Fertigstellung mit Zucker und lediglich 2cl braunem Rum verfeinert wird.

Rüdesheimer Kaffee

Der Name lässt die Herkunftsregion schon erahnen: In Rüdesheim am Rhein entstand diese köstliche Kaffeespezialität, die sogar in einer eigens dafür entworfenen Tasse serviert wird.

In der Rüdesheimer Kaffeetasse wird Asbach Uralt mit Würfezucker gemischt, erwärmt und flambiert. Anschließend wird dieses Gebräu mit starkem Kaffee aufgegossen und mit einem Häubchen aus Schlagsahne und Vanillezucker serviert. Dekoriert wird diese Köstlichkeit noch mit Schokoladenstreuseln.

Muckefuck

Eigentlich handelt es sich beim Muckefuck nicht wirklich um Kaffee, sondern um ein kaffeeähnliches Getränk aus verschiedenen Getreidesorten und Zichorien, die wie Kaffeebohnen behandelt werden. Nach der Reinigung werden die Getreidesorten getrocknet, anschließend geröstet und gemahlen.

Charakteristisch war der Muckefuck für die Region der ehemaligen DDR.

Blümchenkaffee

Dabei handelt es sich eher um eine scherzhafte Bezeichnung im obersächsischen Gebiet für Kaffee, der so dünn aufgebrüht wurde, dass die Blümchen am Grund der Tasse zu erkennen sind.

Holländischer Kaffee

Man könnte meinen, dieser Kaffee mit Eierlikör, einer Schlagsahnehaube und Schokoladenstreuseln entstamme unserem Nachbarland und trüge daher seinen Namen. Doch der Holländische Kaffee hat seinen Ursprung im Rheinland.

Tags:

28 September 2015 Andere Kaffeespezialitäten

No comments yet.

Leave a comment