Kaffeesatz – Abfall oder noch gut zu gebrauchen?

Jeden Tag wandern Unmengen von Kaffee-Cookies – so wird der Auswurf von Kaffeevollautomaten wegen seiner Form auch genannt – in den Müll, doch der kümmerliche Rest eines köstlichen Espressos ist noch gut zu gebrauchen, ob in Haushalt oder Garten, es gibt vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. Wir haben hier eine Auswahl für euch zusammengestellt, die uns sinnvoll erscheint.

 

1. Zum Färben

Wer kennt das nicht? Schwarze Kleidung bleicht aus, das Schwarz erscheint nach mehrmaligem Waschen bleich, weniger kraftvoll trotz Verwendung von speziellen Waschmitteln für schwarze Kleidung. Zum Färben nehme man einfach 1-2 Cookies und übergiese sie nochmals mit heißen Wasser. Nicht trinken, aber dafür ordentlich verrühren, bis der Aufguss eine breiige Konsistenz hat.

Dann legt ihr eurer Kleidungsstück auf ein dunkles (!!!) Handtuch auf den Küchentisch, schön ausbreiten. Nehmt anschließend eine Waschbürste zur Hand, taucht diese in den breiigen Kaffeesatz und reibt damit eurer Kleidungsstück ein, von allen Seiten ordentlich bebürsten. Lasst das Kleidungsstück jetzt etwas trocknen und dann ab damit in die Waschmaschine und bei 30°C einmal durchwaschen. Ihr werdet sehen, das Ergebnis ist erstaunlich … schwarz.

Am besten funktioniert diese Methode bei Jeans – oder Cordstoffen.

2. Als Dünger

Kaffee enthält eine Menge Nährstoffe und sogar der Kaffeesatz ist noch voll davon. Stickstoff, Phosphor und Kalium können den Boden anreichern und den Pflanzen wertvoller Dünger sein. Lassen Sie dazu den Kaffeesatz abkühlen, zerbrüseln Sie ihn und mischen Sie ihn unter die Gartenerde. Oder geben Sie etwas Kaffeesatz in Ihr Gieswasser. Selbst stark verdünnt werden es Ihnen Ihre Pflanzen danken.

3. Als Lockmittel

Regenwürmer sind scheinbar Koffein-Junkies und lieben Kaffee. Dieser nützliche Gartenfreund wird durch die Verwendung von Kaffeesatz als natürlicher Zusatz zur Gartenerde angelockt und gräbt sich munter durch die Erde. Er lockert die Erde auf und reichert sie ebenfalls mit wertvollen Nährstoffen an.

4. Und natürlich als Schädingsbekämpfungsmittel

Verwenden Sie den Kaffeesatz im Boden, sparen Sie sich erstens teures Geld für chemische Schädlingsbekämpfungsmittel und tun Ihren Pflanzen gleichzeitig etwas Gutes. Schnecken und Ameisen mögen den Zusatz von Kaffee im Boden überhaupt nicht und bleiben so Ihrem Gemüsebett und anderen Feldfrüchten wie Erdbeeren fern.

Selbst lästige Wühlmäuse lassen sich mit Kaffeesatz vertreiben. Einfach etwas davon in die Erdlöcher der Tiere schütten und sie suchen das Weite.

5. Üble Gerüche

Kaffeesatz riecht nicht nur gut, sondern nimmt er sehr gerne andere Gerüche an. Wer also einmal kräftig riechenden Käse im Kühlschrank offen gelagert hat, kann etwas Kaffeesatz in einem Schüsselchen in den Kühlschrank stellen und wird am morgen mit einem geruchsneutralem Kühlschrank belohnt werden. Die Übertäter sollten Sie allerdings vorher fest verschlossen in eine Dose verpackt haben, sonst nützt auch gemahlener Kaffeesatz nichts.

Kaffeesatz bietet noch viele Verwendungsmöglichkeiten und ist eigentlich viel zu schade, um einfach kompostiert zu werden oder gar im Restmüll zu landen. Ob Sie ihn nun vielseitig im Garten einsetzen oder im Haushalt, bleibt Ihnen überlassen. Doch einfach entsorgen sollten Sie ihn nicht. Dafür wären die Kaffeebohnen viel zu schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.