Die Barletta – der neueste Acopino Kaffeevollautomat ist endlich da!

Längst ist in vielen deutschen Haushalten mit einem Kaffeevollautomat neue Hightech in die Küche eingezogen. Nie war es einfacher, raffinierte Kaffeehaus-Spezialitäten wie vom Barista zu Hause zuzubereiten. Mit dem aktuellen Spitzenmodell von Acopino wird es jetzt sogar noch komfortabler.

Acopino Kaffeevollautomat Barletta
Acopino Kaffeevollautomat Barletta

Der neue Acopino High-End-Kaffeevollautomat Barletta zieht mit seinem 7-Zoll-Touch-Display und seinem innovativen Design alle Blicke auf sich. Überzeugen konnte uns die Barletta aber vor allem mit ihrer intuitiven, kinderleichten Bedienung. Alle Funktionen lassen sich bequem über das hochauflösende Farb-Touch-Display steuern und die gängigen Kaffeespezialitäten sowie Heißwasser für Tee, heiße Milch und Milchschaum stehen auf Knopfdruck per One-Touch-Funktion bereit. Bis zu 10 Benutzer können dabei ihre Lieblingsgetränke ihren persönlichen Vorlieben anpassen und abspeichern. Kaffeestärke, Milchschaummenge, Milchschaumdichte und Wassermenge können ganz nach Geschmack auch einfach während der Kaffeezubereitung angepasst werden. Über einen Drehregler im Bohnenbehälter lässt sich auch der Mahlgrad der Kaffeebohnen den persönlichen Vorlieben anpassen und durch den separaten Pulverschacht sogar mal Kaffeepulver verwenden. Die Barletta begleitet uns dabei bei allen Arbeitsschritten.

Die inneren Werte des Kaffeevollautomaten lassen sich ebenso sehen: Doppelkesselsystem, ULKA-Hochleistungspumpe, Überhitzungsschutz, Schmelzsicherung mit Temperatursensor und intelligentem Fehlererkennungssystem. Alle Warnfunktionen werden klar verständlich und eindeutig bebildert auf der großen Bedienoberfläche angezeigt. Extra-Pluspunkt: der mitgelieferte isolierte Milchbehälter von Acopino ist die perfekte Ergänzung zum neuen Kaffeevollautomaten. Die Milch bleibt gut gekühlt und durch den Ansaugschlauch wird die Milch vom Kaffeevollautomaten angesaugt und kann direkt zu samtig weichem Milchschaum für Milchmixgetränke weiterverarbeitet werden.

Mit der Acopino Barletta wird jeder zum Barista

Viel Freude hat uns beim Ausprobieren das integrierte Rezeptbuch bereitet. Wie eine Reise durch die Kaffeewelt lassen sich damit Kaffeespezialitäten aus verschiedenen Ländern der Welt probieren. Einfach einen kleinen Dolce Vita-Moment zwischendurch genießen.

Unser Fazit

Der neue Acopino Kaffeevollautomat Barletta vereint neuestes Design mit innovativer Funktionalität und simpler Menüführung. Für uns die beste Kombination für perfekten Kaffeegenuss.

Eine typisch italienische Nachspeise: Tiramisu

Tiramisu ist eines der beliebtesten und bekanntesten italienischen Desserts. Ein klassisches Tiramisu besteht hauptssächlich aus Löffelbiskuits und Mascarpone, die abwechselnd übereinander geschichtet werden.

Man benötigt:

8 Eier, 200g Puderzucker, 1 Packung Löffelbiskuite, Amaretto, Espresso und Kakao

So geht’s:

Etwa 8 Eigelb, 1000 g Mascarpone und 200 g Puderzucker gut miteinander verrühren. Dazu etwas (ein Schnapsglas voll) Amaretto geben und ebenfalls unterrühren. In eine Auflaufform zuerst eine Lage Löffelbiskuits geben und diese mit Espresso beträufeln, bis diese gut durchweicht sind. Dann eine Schicht der vorbereiteten Mascarpone-Masse auftragen. Diese anschließend wieder mit Löffelbiskuite belegen, diese mit Espresso tränken und abermals Mascarpone-Masse auftragen. Das wird wiederholt, bis die Auflaufform voll ist. Die letzte Schicht bildet die Mascarpone-Masse. Zum Abschluss wird das Tiramisu mit Kakao-Pulver bestäubt und über Nacht in den Kühlschrank gelagert, damit das leckere Dessert gut durchziehen kann.

Für eine alkoholfreie Variante kann man statt des Amaretto auch Bitter-Mandel-Aroma verwenden.

Was ist eigentlich Mascarpone? Mascarpone ist ein Doppelrahm-Frischkäse mit einem Fettanteil von mindestens 80% i.Tr., der bevorzugt in Italien hergestellt wird. In Deutschland ist Mascarpone in jedem größeren Supermarkt problemlos erhältlich.

Was ist eigentlich Amaretto? Amaretto ist ein italienischer Mandellikör, der auch in Mixgetränken sehr gerne verwendet wird.

(Foto: © kalnina – Fotolia.com)

Kühle Erfrischung für heiße Tage: Eiskaffee

EiskaffeeEs ist Sommer und auch in Deutschland herrschen tropische Temperaturen. Was gibt es für Kaffeeliebhaber da schöneres als einen gut gekühlten Eiskaffee. Und den kann man auch ganz einfach selbst zubereiten. Das geht so:

Die wichtigste Zutat für einen Eiskaffee ist natürlich Kaffee. Den Kaffee gut abkühlen lassen, damit das Eis nicht gleich schmilzt. Dann den Kaffee dann in ein Glas geben, sodass das Glas etwa zur Hälfte gefüllt ist. Anschließend ein bis zwei Kugeln Eis in den Kaffee geben. In der Regel wird Vanilleeis für Eiskaffee verwendet, aber auch andere Eissorten passen sehr gut in einen Eiskaffee, wie zum Beispiel Haselnusseis, Stratiatellaeis oder Schokoladeneis. Zum Schluss kommen noch Sahne und Schokoraspeln oder Kakaopulver auf das leckere Kaffeegetränk. Fertig!

Wem Sahne zuviel Kalorien hat, der kann auch einfach Milchschaum verwenden. Lecker schmeckt auch Eiskaffee Macchiato. Dieser wird mit Espresso, Eis, Milch und Milchschaum zubereitet.

Für das besondere Geschmackserlebnis sorgen Liköre oder Kaffeesirup, die es in den verschiedensten Geschmacksrichtungen gibt. Hier ein paar Anregungen dazu:

  • Eiskaffee mit Vanilleeis und einem Schuss Amaretto, garniert mit Amarettini
  • Eiskaffee mit Schokoladeneis und einem Schuss Kirschwasser, garniert mit Kirschen und Schokoraspeln
  • Eiskaffee mit Haselnusslikör oder Kaffeesirup Haselnuss und Haselnusseis
  • Eiskaffee mit Bananen- oder Vanilleeis und einem Schuss Bananenlikör, garniert mit Schokosoße und Bananenscheiben

Hier gibt es weitere leckere Rezepte für Eiskaffee.

(Foto: © unpict – Fotolia.com)