Kaffeesatz – Abfall oder noch gut zu gebrauchen?

Jeden Tag wandern Unmengen von Kaffee-Cookies – so wird der Auswurf von Kaffeevollautomaten wegen seiner Form auch genannt – in den Müll, doch der kümmerliche Rest eines köstlichen Espressos ist noch gut zu gebrauchen, ob in Haushalt oder Garten, es gibt vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. Wir haben hier eine Auswahl für euch zusammengestellt, die uns sinnvoll erscheint.

 

1. Zum Färben

Wer kennt das nicht? Schwarze Kleidung bleicht aus, das Schwarz erscheint nach mehrmaligem Waschen bleich, weniger kraftvoll trotz Verwendung von speziellen Waschmitteln für schwarze Kleidung. Zum Färben nehme man einfach 1-2 Cookies und übergiese sie nochmals mit heißen Wasser. Nicht trinken, aber dafür ordentlich verrühren, bis der Aufguss eine breiige Konsistenz hat.

Dann legt ihr eurer Kleidungsstück auf ein dunkles (!!!) Handtuch auf den Küchentisch, schön ausbreiten. Nehmt anschließend eine Waschbürste zur Hand, taucht diese in den breiigen Kaffeesatz und reibt damit eurer Kleidungsstück ein, von allen Seiten ordentlich bebürsten. Lasst das Kleidungsstück jetzt etwas trocknen und dann ab damit in die Waschmaschine und bei 30°C einmal durchwaschen. Ihr werdet sehen, das Ergebnis ist erstaunlich … schwarz.

Am besten funktioniert diese Methode bei Jeans – oder Cordstoffen.

2. Als Dünger

Kaffee enthält eine Menge Nährstoffe und sogar der Kaffeesatz ist noch voll davon. Stickstoff, Phosphor und Kalium können den Boden anreichern und den Pflanzen wertvoller Dünger sein. Lassen Sie dazu den Kaffeesatz abkühlen, zerbrüseln Sie ihn und mischen Sie ihn unter die Gartenerde. Oder geben Sie etwas Kaffeesatz in Ihr Gieswasser. Selbst stark verdünnt werden es Ihnen Ihre Pflanzen danken.

3. Als Lockmittel

Regenwürmer sind scheinbar Koffein-Junkies und lieben Kaffee. Dieser nützliche Gartenfreund wird durch die Verwendung von Kaffeesatz als natürlicher Zusatz zur Gartenerde angelockt und gräbt sich munter durch die Erde. Er lockert die Erde auf und reichert sie ebenfalls mit wertvollen Nährstoffen an.

4. Und natürlich als Schädingsbekämpfungsmittel

Verwenden Sie den Kaffeesatz im Boden, sparen Sie sich erstens teures Geld für chemische Schädlingsbekämpfungsmittel und tun Ihren Pflanzen gleichzeitig etwas Gutes. Schnecken und Ameisen mögen den Zusatz von Kaffee im Boden überhaupt nicht und bleiben so Ihrem Gemüsebett und anderen Feldfrüchten wie Erdbeeren fern.

Selbst lästige Wühlmäuse lassen sich mit Kaffeesatz vertreiben. Einfach etwas davon in die Erdlöcher der Tiere schütten und sie suchen das Weite.

5. Üble Gerüche

Kaffeesatz riecht nicht nur gut, sondern nimmt er sehr gerne andere Gerüche an. Wer also einmal kräftig riechenden Käse im Kühlschrank offen gelagert hat, kann etwas Kaffeesatz in einem Schüsselchen in den Kühlschrank stellen und wird am morgen mit einem geruchsneutralem Kühlschrank belohnt werden. Die Übertäter sollten Sie allerdings vorher fest verschlossen in eine Dose verpackt haben, sonst nützt auch gemahlener Kaffeesatz nichts.

Kaffeesatz bietet noch viele Verwendungsmöglichkeiten und ist eigentlich viel zu schade, um einfach kompostiert zu werden oder gar im Restmüll zu landen. Ob Sie ihn nun vielseitig im Garten einsetzen oder im Haushalt, bleibt Ihnen überlassen. Doch einfach entsorgen sollten Sie ihn nicht. Dafür wären die Kaffeebohnen viel zu schade.

Die richtige Espressobohnen

Der Geschmack eines Espressos ist natürlich auch abhängig von den Bohnen, die man für seine Zubereitung verwendet. Grundsätzlich gilt: Für die Espressozubereitung werden die Bohnen immer frisch gemahlen, denn handelsübliches Kaffeepulver ist viel zu grob und enthält zuviel Säure. Espressobohnen werden dunkler geröstet als Kaffeebohnen. Dadurch sink der Säuregehalt in der Bohne und das daraus zubereitete Kaffeegetränk – also der Espresso – ist bekömmlicher.

Die zwei am häufigsten verwendeten Kaffee-Sorten sind Arabica und Robusta, die in verschiedenen Mischverhältnissen zum Einsatz kommen. Das Mischungsverhältnis bestimmt den Geschmack des Kaffees bzw. des Espressos. Die Arabica-Bohne ist schwerer anzubauen, zu ernten und weniger ertragreich als die Robusta-Bohne und gilt deshalb als die hochwertigere Kaffeesorte. Allerdings ist das Geschmackssache: Die Arabica hat ein mildes, süßliches Aroma während sich der Geschmack der Robusta eher als erdig und nussig beschreiben lässt. Daher wird für die Zubereitung von Espresso die Robusta-Bohne bevorzugt. Letztendlich hängt es aber vom persönlichen Geschmack ab, welche Bohnenmischung man bevorzugt.

(Foto: Fotolia.de © Daniel Täger)

Was passiert mit den Kaffeebohnen nach der Ernte?

Welchen Weg nehmen die Kaffeebohnen, bevor sie in unseren heimischen Läden landen?

Vor dem Rösten der Kaffeebohnen, müssen diese zunächst von äußeren Haut, dem Fruchtfleisch und der inneren Haut (Pergamenthaut) befreit werden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Bei der Trockenaufbereitung werden die Kaffeebohnen zum Trocknen ausgebreitet, bis sie den größten Teil ihres Wassers verloren haben. Die Häute und das Fruchtfleisch müssen dann manuell entfernt werden.

Bei der Halbtrockenaufbereitung werden die Bohnen zunächst gewaschen, die erste Haut und der größte Teil des Fruchtfleisches durch entfernt (abgequetscht) und die Bohnen anschließend getrocknet. Danach erfolgt die manuelle Schälung, wie bei der Trockenaufbereitung.

Bei der Nassaufbereitung  werden die Bohnen nach dem ersten groben Entfernen der äußeren Haut und des Fruchtfleisches zunächst fermentiert, bevor sie getrocknet und anschließend das restliche Fruchtfleisch und die Pergamenthaut entfernt werden.

Nun sind die Bohnen bereit zur Röstung. Erst durch das Rösten erhalten die Kaffeebohnen ihr unverwechselbares Aroma. Die Dauer und Temperatur der Röstung beeinflussen den Geschmack des Kaffees. Hellere Röstungen führen zu einem eher säuerlichen aber nicht so bitterem Geschmack. Dunkle Röstungen (meist für die Zubereitung von Espresso verwendet) enthalten weniger Säure, sind dafür etwas bitterer im Geschmack.

(Foto: © jirisykora83 – Fotolia.com)

Clean eating liegt voll im Trend!

In Zeiten gesunder Ernährung kommt man an Cleat Eating nicht vorbei. Der Begriff ist in aller Munde und scheint fast für alle Ernährungsformen herhalten zu müssen. Ob Foodblogger auf Instagramm oder Webseiten für Rezepte, jeder scheint sich mit Clean Eatung identifizieren zu wollen. Doch was genau bedeutet Clean Eating überhaupt? Dieser Beitrag soll euch ein Basiswissen vermitteln, damit ihr genau wisst, wovon geredet wird, wenn wieder einmal der Begriff „Clean Eating“ fällt.

Keine Zusatzstoffe!

Clean Eating setzt auf gesunde, natürlich gewachsene Lebensmittel. Jegliche verarbeiteten Lebensmittel sind zu vermeiden. Stoffe, die die Haltbarkeit über die natürliche Lebensdauer eines Lebensmittel hinaus verändern, sind zu vermeiden. Genauso Geschmacksverstärker, die keinen Nährwert haben, ja sogar schädlich sein können, sollte man bei diesem Konzept vermeiden und haben nichts zu suchen in Lebensmitteln.

Keine Pestizide!

Bessere Erträge bedeuten immer, dass auf den Einsatz von Pestiziden gesetzt wird. Beim Clean Eating verzichtet man auf die Zuführung solcher Lebensmittel. Sie können den menschlichen Körper schädigen. Gespritzte oder mit Pestiziden groß gewordene Pflanzen stehen nicht auf dem Speiseplan dieses Ernährungskonzepts.
Auf dem Speiseplan stehen ausschließlich Lebensmittel aus biologischem Anbau.

Unverarbeitet!

Beim Kochen gehen Nährstoffe verloren. Das weiß schon jedes Kind. Beim Clean Eating wird angestrebt, Lebensmittel möglichst unverarbeitet zu genießen. Trotzdem ist das Erwärmen erlaubt, aber die Nahrung soll eben nicht bis zur Unkenntlichkeit verkocht werden. Stattdessen sollte sie im unverarbeiteten, rohen Zustand genossen werden.
Einzige erlaubte Verarbeitung ist das Entsaften. Möglichst mit einem Slowjuicer, der die Lebensmittel schonend verarbeitet.

Verzicht auf Mehl und Zucker

Zucker ist wohl der Zusatzstoff, der für die meisten Wohlstandserkrankungen verantwortlich gemacht werden kann. Beim Clean Eating wird daher der Verzehr von industriell hergestelltem Zucker verzichtet. Natürlicher Zucker ist selbstverständlich erlaubt. Doch statt schädlichem Kristallzucker soll auf natürliche Süßungsmittel wie Honig, Kokosblütenzucker oder Datteln zurückgegriffen werden.
Weißmehl ist genauso zu meiden. Generell sollte Mehl durch seine Vollkorn-Alternativen ersetzt werden. Doch wer Clean Eating in seiner Gänze betreiben möchte, sollte auch auf Vollkorn-Mehl verzichten und stattdessen zu Buchweizen, Mandeln und andere Nussalternativen greifen.

Es gibt noch weitere Grundsätze, die allerdings den Rahmen sprengen würden und in einem späteren Artikel folgen werden.

 

Welcher Entsafter eignet sich für wen?

Entsafter gibt es viele. Aber welcher Entsafter eignet sich für wen? Hier ein kurzer Abriss:

  1. Zentrifugalentsafter

Gesund, Lebensstil, Entsaften, Smoothie, Mischung

Zentrifugalentsafter eignen für den Gastronomie, da sie in besonders kurzer Zeit eine hohe Menge an Saft erzeugen. Damit eignen sie sich für all diejenigen, die besonders viele Personen in sehr kurzer Zeit mit viel Saft versorgen wollen, also auch für Familien mit vielen Kindern, Gastronomiebetriebe und natürlich Saftbars.

2. Saftpressen

Acopino Delicato Entsafter Slow juicer rotSaftpressen arbeiten zwar langsamer, können aber mit einer besonders hohen Ausbeute an Saft punkten und erhalten eine hohe Menge an Vitaminen und Nährstoffen. Sie ziehen damit selbstverständlich das Interesse von Familien mit Kindern oder gesundheitsbewussten Menschen auf sich. Jeder, der also ein wenig mehr Zeit für seinen frisch gepressten Saft hat, sollte zur manuellen Saftpresse – zum Slowjuicer – greifen.

3. Zitruspressen

Zitronenpresse, Zitronensaft, ZitrusfrüchteWer nur kleine Mengen an frisch gepressten Saft benötigt, für den eignen sich die klassischen Zitruspressen, beispielsweise für etwas Zitronensaft für den Kuchen oder die Heiße Zitrone während der Erkältungszeit. Alle benötigten Saftmengen, die darüber hinaus gehen, sind ungeeignet für die Zitruspresse.

4. Dampfentsafter

Olivenöl, Zentrifuge, Produktion, Grün, FrischSoll der Saft während der Erntezeit fürs ganze Jahr haltbar gemacht werden und lagerfähig sein, für den eignen sich wie zu Großmutters Zeiten die Dampf – Entsafter. Sie bewerkstelligen ohne viel Aufwand große Mengen an Obst und machen den Saft gleichzeitig haltbar. Allerdings sollte man dann auch über geeignete Langermöglichkeiten wie einen Keller verfügen. Denn Lichteinwirkungen und Hitze schaden auch diesem Saft und verkürzen erheblich die Haltbarkeit.